Alleinarbeiterschutz

Life guard

Als Chef wollen Sie die größtmögliche Sicherheit, wenn die Mitarbeiter allein an ihrem Arbeitsplatz sind. Alleinarbeit liegt vor, wenn eine Person allein, außerhalb von Ruf- und Sichtweite zu anderen Personen, Arbeiten ausführt. Als Unternehmer müssen Sie dafür Sorge tragen, dass die Rettungskette immer gewährleistet ist. Nach der Unfallverhütungsvorschrift der Berufsgenossenschaften „Grundsätze der Prävention“ (§ 8 BGV A1) ist eine Überwachung sicher zu stellen, wenn Personen in Bereichen erhöhter Unfallgefahr arbeiten. Die Art der Sicherung
wird über eine Gefährdungsbeurteilung bestimmt, dazu ist der Unternehmer laut § 6 Arbeitsschutzgesetzt (ArbSchG) verpflichtet.

Der Alleinarbeiterschutz Life Guard wurde speziell für das RugGear RG310, welches ein Handy mit Notruftaste ist, entwickelt. Das System ist zur Zeit BG Konform und wird von einem unabhängigem Institut geprüft. Im Falle eines Unfalls, wird sofort eine zertifizierte Leitstelle alarmiert. Diese versucht dann Kontakt mit der verunglückten Person aufzunehmen, um die Situation einschätzen zu können. Danach wird ein vorher festgelegter Maßnahmenplan abgearbeitet, woraufhin bestimmte Rufnummern oder der Krankenwagen angerufen werden.

VORALARM: Der Voralarm ist ein Signal, welches vor Auslösen eines willensunabhängigen Personenalarms am Gerät selbstständig gegeben wird. Durch den Voralarm soll das Auslösen eines Personenalarms, ohne dass ein Notfall vorliegt, verhindert werden.

BENUTZERALARM: Dieser wird bei Betätigung der SOS-Taste für X Sekunden gestartet und sofort zur Leitstelle gesendet.

LAGEALARM: Der Lagealarm wird aktiviert wenn sich das Gerät eine bestimmte Zeit in einem bestimmten Winkel befindet (Daten werden vorher festgelegt). Das Gerät gibt zuerst einen Voralarm an den Benutzer. Sollte dieser nicht reagieren, wird der Alarm an die Leitstelle weitergeleitet.

RUHEALARM: Der Alarm arbeitet nicht mit dem Neigungswinkel, sondern mit Bewegung d. h. er erkennt ob die Person noch aktiv ist. Sollte dem nicht so sein wird auch hier wieder erst der Voralarm eingeleitet und gegebenenfalls dann der eigentliche Alarm.

ZEITALARM: Der Voralarm wird automatisch alle X Minuten gestartet. Quittiert der Benutzer diesen nicht rechtzeitig, erfolgt eine Weiterleitung des Alarms an die Leitstelle

TECHNISCHER ALARM: Dieser Alarm wird gestartet sobald die Kommunikation zwischen Gerät und Notrufzentrale abreißt. Zum Beispiel wenn das Smartphone kein Netz hat.

Einsatzbereiche

  • Fabrikhallen
  • Forstbetriebe
  • Bauunternehmen
  • Sicherheitsdienste
    u. v. m.

Vorteile

  • Verbindung mit einer zertifizierten Leitstelle
  • BG konforme Variante
  • große Auswahl an Alarmen
  • Abarbeiten eines Maßnahmenplans
  • kein Verwaltungsaufwand